2. Mannschaft: Zusammenfassung der letzten Spiele

2. Mannschaft: Zusammenfassung der letzten Spiele

Ich gebe zu, wir haben in den letzten Wochen den Nachrichten der 1. Mannschaft ein wenig den Vorrang gelassen, aber dies wird sich ab sofort wieder ändern.

Seit unserem letzten Bericht hat sich einiges getan. Hier eine kürzere Zusammenfassung bevor ich auch die aktuellen Ergebnisse eingehe.

Trotz einer starken Leistung konnten wir bei Teutonia Überruhr nichts Zählbares mitnehmen (2:0). Im folgenden Heimspiel gegen Bredeney hatten wir zwar Chancen für fünf weitere Spiele, letztlich stand aber ein 2:2 auf der Uhr. Bredeney macht aus 2 Halbchancen im ganzen Spiel 2 Buden ????

Unter der Woche durften wir dann den FSV Kettwig II bei uns zu Gast begrüßen. Dieser Tag geht in die Analen der 2. Mannschaft ein, denn Fleißbiene Benedikt „Benne“ vom Orde, seines Zeichens ewiger Chancentod und Großchancenvernichter hatte sich anscheinend die Schuhe des abwesenden Henning Feldhaus ausgeliehen und traf aus nahezu allen Lagen. Sicherheitshalber haben wir ihn dann in der 53. Minute ausgewechselt, um ein Debakel für Kettwig zu verhindern. Leider trug sich der inoffizielle Bruder Benne’s – Stefan Borlinghaus, seinerseits für läuferische Wunder und ferngesteuerte Diagonalbälle bekannt – ebenfalls in die Schützenliste. Damit war nicht zu rechnen und ich entschuldige mich hier auch nochmal bei Kettwig ???? Letztlich ging das Spiel ungefährdet 8:0 für uns aus.

Über das folgende Spiel bei Winfried Huttrop kann ich nicht viel sagen, da ich nicht da war. Zunächst aber: Starker Aufsteiger, viele Punkte geholt und gegen uns 4 Punkte erkämpft (Spiel endete 4:2 für Huttrop). Wenn ich aber hören muss, dass der Schiedsrichter bereits vor dem Spiel zu uns in die Kabine kommt und uns als – mit Verlaub – „Assoziale“ beschimpft, geht absolut nicht. Hintergrund: wir haben am Wochenende zuvor beim Heimspiel unserer 1. Mannschaft gegen den FC Kray bei schönstem Wetter vom Rand aus Stimmung gemacht – wie es sich in meinen Augen nach einer ordentlichen fußballerischen Leistung unsererseits gehört auch mit der ein oder anderen Kiste Bier. Dieses „Verhalten“ schien dem Schiedsrichter nicht sonderlich gefallen zu haben – „glücklicherweise“ durfte er uns ja eine Woche später auch direkt pfeifen und hatte somit alle Möglichkeit, seinen Unmut auszuleben, was er auch vollumfänglich getan haben muss – siehe Ansprache in der Kabine. Wäre ich selbst vor Ort gewesen, hätte dieses Spiel nicht stattgefunden, da eine unparteiische Haltung nicht gegeben war. Sei es drum, wir lassen uns von einem Einzelnen weder den Spaß am Fußball noch das zugehörende belohnende Getränk vermiesen!

Im folgenden Heimspiel gegen Kupferdreh-Byfang II gab es wiederum einen feinen Schlagabtausch, auch das Hinspiel endete bereits mit 4:5 für uns. Diesmal blieb es bis in die Nachspielzeit spannend: Wir konnten eine dreimalige Führung nicht über die Zeit retten und mussten fast immer im Gegenschlag den Ausgleich schlucken. Trotzdem hatten wir kurz vor Schluss noch die Möglichkeit, den Deckel drauf zu machen, aber es sollte nicht sein und so blieb es bei einem spannenden, letztendlich bitteren 3:3 – wieder blieb eine Vielzahl von Chancen ungenutzt.

Da am Osterwochenende in den Amateurligen nicht gespielt wird, durften wir bereits vergangenen Mittwoch in Burgaltendorf antreten. Aufgrund von Arbeit und Verletzungen liefen wir dabei „auf der letzten Rille“ auf – der Altersdurchschnitt hätte wohl auch einem Alte Herren Spiel gerecht werden können. Froh war ich dabei zum einen über die Zusage von Mike Dzierzon aus der 1. ebenso wie über die Hilfe von Sascha B., welcher sich letztendlich als Trainer der 1. Mannschaft entpuppte. Zunächst überraschte dieser damit, dass er das Trikot von Hausi (wer ihn nicht kennen mag: kein junger Hüpfer mehr, gesund ernährt) vollumfänglich ausfüllte, damit war nicht zu rechnen. Auch der Gegner schien von dieser Eigenschaft komplett überwältig und entschied sich daher vermutlich bereits beim Warm-Machen, den Wirkungsradius dieses Spielers nicht zu betreten. Letztlich führte dies dazu, dass wir in der 1. Halbzeit einen Trainer der 1. Mannschaft in seinem 3., vielleicht sogar 2. Frühling erlebten, der hinten nix anbrennen ließ und über die Aussenbahn ungestört wirbelte wie kein 2. zuvor (Alte Herren ausgenommen). Zudem schien der Wind ihm gnädig gewesen zu sein, den jeder lang geschlagene oder bewusst gespielte Ball landete bei einem Spieler von uns. Leider kann man aber nicht Beides: den Ball vor spielen und vorn auch verwerten. Wahrscheinlich wäre ihm dies auch gelungen, so vergab unsere Offensive eine Gelegenheit nach der anderen. Und wie es so ist, machst du sie vorn nicht bekommst hinten einen. Doch mit Beginn der 2. HZ war der unbedingte Wille zu spüren, das Spiel zu drehen, was uns dann auch innerhalb von 9 Minuten gelang. Im Anschluss mussten wir den Mann des Tages vom Platz nehmen (der Duracell – Akku hatte einen Schlag gegen das Knie bekommen) und brachten den Sieg dann mit etwas zittrigen Fuß über die Zeit!

Am kommenden Wochenende kommt der ESC Rellinghausen 2 zu uns nach Hause. Zudem ist der DFB zu Gast – wir trinken daher vielleicht ausnahmsweise das ein oder andere Radler mehr.

Mit sportlichen Grüßen,
Stefan Huß
Trainer 2. Mannschaft



Facebook